Koreanische Mechatroniker im Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis – Austausch mit Gwangju

Nov 19 2015
Nachrichten >>

Es ist mittlerweile eine lieb gewonnene Tradition – Der Besuch koreanischer Feinwerkmechaniker im Berufsbildungszentrum der Kreishandwerkerschaft Märkischer Kreis (bbz) hat seinen festen Platz im Terminkalender beider Einrichtungen.

Im Rahmen einer Kooperation standen in den vergangenen Wochen acht Auszubildende der südkoreanischen „Automatic Equipment Technical Highschool Gwangju“ an den CNC-Maschinen, Drehbänken und Werktischen des bbz. Oberstes Gebot dabei: Praxiserfahrungen sammeln! Denn das ist ein wesentlicher Unterschied zwischen der deutschen und koreanischen Ausbildung zum Mechatroniker. Während hierzulande im Rahmen der dualen Ausbildung der betriebliche und überbetriebliche Teil für ein hohes Maß an Praxiserfahrungen sorgt, ist die koreanische Ausbildung rein auf die Theorie ausgelegt und eher mit einem Studium vergleichbar.

Die Gast-Mechatroniker gehören zu den Besten ihres Jahrgangs und präsentierten sich unter den Augen der bbz-Ausbilder Hermann-Josef Fox und Reinhard Schulte als außerordentlich wissbegierig und diszipliniert. „Da wurden schon mal Sinus- und Cosinus-Funktionen im Kopf gerechnet“, freuten sich beide über das hohe Niveau. Zudem lernten die jungen Männer und Frauen mit Begeisterung die deutsche Sprache, um sich schon in kürzester Zeit verständigen zu können.

Im Anschluss an die Lehrgänge „Metallbearbeitung“ sowie „CNC-Drehen und Fräsen“ sammeln die Gäste aus Korea bis Mitte Dezember Praxiserfahrung in Betrieben der Region. So stellten die Firmen KIRCHHOFF Automotive GmbH in Iserlohn, Lauer Harz GmbH in Lüdenscheid, FROHN GmbH in Altena und Wiemann GmbH in Iserlohn jeweils Praktikumsplätze zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht